mail to...

Informationen
Schulprojekte
Lernen
Veranstaltungen
Tools
coole Links
Gästebuch
sitemap
Startseite

 
 

Internationale

 

 

 

 

 

Educanet
Educanet2

Educa

Zeitungen
  CH Zeitungen/Magazine
 

Fächer E-Learning
Französisch
Deutsch
NMM
Englisch
Informatik
Mathematik

Berufswahl
 Bewerbungsunterlagen
 Tipps für SchülerInnen
 Tipps für Eltern
 Eignungstests
 Brückenangebote
 Stellwerk
 Time-Out

Verkehrsunterricht
  Verkehrstheorie

für die Veloprüfung

Lexika.
 Spiegel Länderlexikon

Duden Fachlexika
Biografien
Deutsche Grammatik
Wissen
Wikipedia
Wortschatzlexikon Deutsch
Naturlexikon
Astrolexikon
Lexikon der Jugendsprache
Religionslexikon
mathematisches Lexikon
Internet-Lexikon
Olympia-Lexikon
Biologie-Lexikon

 

Themenlinks
 Pubertät
 Rauchen
 Sexualität
 Hausaufgaben
 Übersetzungen
 Jugend/Politik
 Lernen
 Sites für Kids
 Games Sites

 

 

 

 

 

 
 
 
Arbeitsblatt Lied deutsch
Lied englisch  

 

Das Lied Die Internationale gilt weltweit als Hymne des Sozialismus und Kommunismus und ist bis heute in die meisten Sprachen der Welt übersetzt. In einigen kommunistisch regierten Staaten nahm sie neben der Nationalhymne einen nahezu gleichrangigen Platz ein.

Die Internationale ist das weltweit am weitesten verbreitete Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung.

Eugène Pottiers Text bezog sich in einem verherrlichenden Sinn auf die Internationale Arbeiterassoziation, den ersten übernationalen Zusammenschluss von verschiedenen politisch divergierenden Gruppen der Arbeiterbewegung, der 1864 von Karl Marx initiiert worden war.

Die Melodie des Liedes komponierte der Belgier Pierre Degeyter, Dirigent des Arbeitergesangsvereins von Lille, im Jahr 1888, noch ein Jahr vor der Gründung der zweiten, bzw. der Sozialistischen Internationalen.

 

 

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,

die stets man noch zum Hungern zwingt!

Das Recht wie Glut im Kraterherde

nun mit Macht zum Durchbruch dringt.

Reinen Tisch macht mit den Bedrängern!

Heer der Sklaven, wache auf!

Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger

Alles zu werden, strömt zuhauf!

|: Völker, hört die Signale!

Auf zum letzten Gefecht!

Die Internationale

erkämpft das Menschenrecht. :|

Es rettet uns kein höh'res Wesen,

kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun

Uns aus dem Elend zu erlösen

können wir nur selber tun!

Leeres Wort: des Armen Rechte,

Leeres Wort: des Reichen Pflicht!

Unmündig nennt man uns und Knechte,

duldet die Schmach nun länger nicht!

|: Völker, hört die Signale!

Auf zum letzten Gefecht!

Die Internationale

erkämpft das Menschenrecht. :|

In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,

wir sind die stärkste der Partei'n

Die Müßiggänger schiebt beiseite!

Diese Welt muss unser sein;

Unser Blut sei nicht mehr der Raben,

Nicht der mächt'gen Geier Fraß!

Erst wenn wir sie vertrieben haben

dann scheint die Sonn' ohn' Unterlass!

Völker, hört die Signale!

Auf zum letzten Gefecht!

Die Internationale

erkämpft das Menschenrecht.

 

 

Arise! Ye starvelings from yours slumbers!
Arise! Ye criminals of want!
For reason in revolt now thunders,
And away with all superstitions, Servile masses arise! arise!
We`ll change forthwith the old conditions And spurn the dust to win the prize

Then comrades come rally!
(And) The last fight let us face.
The International (L`Internationalé)
Unites the human race!

No saviours from on high deliver,
No trust have we in prince or peer;
Our own right hand the chains must shiver.
Chains of hatred, of greed and fear.
Ere the thieves will out with their booty And to all give a happier lot,
Each at his forge must do his duty And strike the iron while it`s hot!

Chorus

We`re tricked by laws and regulations,
Our taxes strip us to the bone.
The rich enjoy the wealth of nations,
But the poor naught can sell their own, Long have we in vile bondage languished,
Yet we equal are every ones No rights but duties for the vanguish`d We claim our rights for duties done.

Chorus

The kings of mines, ships, railways,
Resplendent in their vulgar pride,
Have plied their task to exploit always 
hose whose labor they`ve e`re decried.
Great the spoil they hold in their coffers, To be spent on themselfes alone;
We`ll seize it someday spite of scoffers, And feel that we have got our own.

Chorus

These kings defile us with their powder,
We want no war within the land;
Let soldiers strike, for peace call louder, Lay down arms, and join hand in hand.
Should these vile monsters still determine. Heroes to make us in despite,
They`ll know full soon the kind of vemin Our bullets hit in this lost fight.

Chorus

We peasants, artisans, and others
Enrolles among the sons of toil
Let`s claim the earth henceforth for brothers,
Drive the indolent from the soil!
On our flesh too long has fed the raven,
We`ve too long been the vulture`s prey.
But now fare well the spirit craven,
The dawn brings in a brighter day!