Das Epizentrum

Gap-fill exercise

Fill in all the gaps, then press "Check" to check your answers. Use the "Hint" button to get a free letter if an answer is giving you trouble. You can also click on the "[?]" button to get a clue. Note that you will lose points if you ask for hints or clues!

Lückentext

Bitte an der richtigen Stelle einsetzen:

Primär | schwingen | Mittelpunkt | Wellen | Schnittpunkt | Differenz | senkrecht | Ausgangspunkt | Erdoberfläche | Sekundär | zusammengestaucht | Schwingung | Kreis | gestreckt | Entfernung |
Das Epizentrum eines Erdbebens ist der Punkt auf der , der genau über dem Erdbebenherd, also dem des Bebens, liegt. Das Wort stammt vom griechischen Begriff „epíkentros“, was soviel wie „über dem “ bedeutet.

Woher weiß man, wo das Epizentrum liegt?

Wie bei einem Stein, der ins Wasser geworfen wird, breiten sich vom Ausgangspunkt eines Erdbebens nach allen Seiten aus. Sie versetzten die Gesteine des Untergrundes in .

Bei einem Erdbeben entstehen jedoch zwei unterschiedliche Wellenarten: Die zuerst an der Oberfläche ankommenden Wellen nennt man - oder kurz P-Wellen. Durch sie wird das Gestein, wie bei Schallwellen, in Ausbreitungsrichtung und wieder . Dann erreichen die etwa halb so schnellen - oder S-Wellen die Oberfläche. Diese Wellen lassen den Untergrund s-förmig zur Seite , etwa so, wie sich eine Schlange fortbewegt.

Die Bestimmung des Epizentrums erfolgt, indem man zunächst die zwischen den unterschiedlich schnellen Erdbebenwellen ermittelt, die vom Erdbebenherd ihren Ausgang nehmen. Man überträgt nun die Differenz auf ein spezielles Diagramm mit einer Zeit- und Entfernungsskala und liest hierauf die dem Zeitunterschied entsprechende ab. Anschließend werden die ermittelten Daten von mindestens drei Erdbeben-Beobachtungsstationen in einer Karte verzeichnet.
Dabei schlägt man um jede der Stationen einen , dessen Radius die ermittelte Entfernung zum Epizentrum ist. Der der Kreise ergibt schließlich die Lage des Epizentrums.